Die trauben

Drei verschiedene Sorten für drei weltbekannte Lambruschi!

_r2_c1

Lambrusco di Sorbara

Es handelt sich hier um autochthone Rebsorten sehr alten Ursprungs. Man hat diese wilden Rebstöcke, auch “uzeline” oder “oseline” genannt, domestiziert. Die Rebe verdankt ihren Namen Sorbara, einem Ortsteil der Gemeinde Bomporto bei Modena. Das Phänomen der Kleinbeerigkeit (wenn die Traube neben den normal entwickelten Beeren auch aufgrund einer Anomalie der Blüte kleingebliebene Beeren hat) bringt den Lambrusco di Sorbara schnell ins Gedächtnis und verhilft ihm vor allem zu seiner hochwertigen Qualität. Dies ist das besondere Merkmal dieser Rebsorte gegenüber anderen Lambruschi. Der Ertrag ist immer mäßig und in manchen Jahren sogar sehr gering. Diese kleinen Mengen werden jedoch durch höchste Qualität ausgeglichen.

Lambrusco Grasparossa

Dies ist eine italienische Rebsorte von mittlerer Wuchskraft, die sich an die Hügellandschaft mit ihren Lehm- und Kalkböden angepaßt hat. Diese autochthone Rebsorte der Emilia, die hauptsächlich um Castelvetro anzutreffen ist, verdankt ihren Namen der besonderen Färbung der Blätter und des Traubenkammes. Sie reift relativ spät: Früher erfolgte die Lese erst Anfang November, manchmal sogar noch später. Sie eignet sich besonders gut zur Herstellung von gehaltvollen und harmonischen Perlweinen.

_r3_c3

_r4_c1

Lambrusco Salamino

Der Lambrusco Salamino stammt ursprünglich aus der Gegend um Carpi, d.h. aus dem nordwestlichen Teil der Provinz Modena und aus dem Flachland um Modena. Die Rebsorte ist wuchskräftig, mit gutem Ertrag und sehr dichtem, zylindrisch oder konischemTraubengerüst.Der Salamino reift etwas später und wird vorwiegend Ende September geerntet. Dieser eignet sich besonders für einen jungen Verbraucher, auch in der Version lieblich und spritzig.

Melden Sie sich für unseren
Newsletter
an. So sind Sie immer auf dem neuesten Stand der Dinge bezüglich Neuheiten und Veranstaltungen.